Kelheim Fibres GmbH

News

Pressemitteilungen der Kelheim Fibres GmbH.

17. November 2020
Kelheim Fibres Partner in ETP-Programmen „Bio-Based Fibres“ und “Circular Economy”

Der bayerische Viskosespezialfaserhersteller Kelheim Fibres ist Partner der European Technology Platform for the Future of Textiles and Clothing (ETP)  in zwei strategischen Programmen: „Bio-Based Fibres“ und „Circular Economy“.

Im Sinne der immer wichtigeren Nachhaltigkeitsdiskussion vollziehen sich gerade fundamentale Veränderungen innerhalb der textilen Kette. Dem tragen die jeweils dreijährigen Programme „Bio-Based Fibres“ und „Circular Economy“ des ETP Rechnung. Es geht darum, Schlüsselfiguren aus Industrie und Forschung zusammenzubringen und gemeinsam eine Langzeitstrategie zu entwickeln, um die nachhaltige Neuausrichtung der Europäischen Textilindustrie aktiv zu gestalten.

„Wir stellen seit beinahe 85 Jahren bio-basierte Fasern her – sie bestehen aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz und sind am Ende ihres Lebenszyklus vollständig biologisch abbaubar. Als Alternative zu erdölbasierten Materialien finden diese Fasern mehr und mehr Anklang in den verschiedensten Einsatzgebieten. Das liegt auch daran, dass wir unsere Spezialfasern während des Produktionsprozesses ganz gezielt mit den jeweils geforderten Eigenschaften funktionalisieren können. Im Hinblick auf die Performance müssen sie sich nicht hinter synthetischen Materialien verstecken“, erklärt Dr. Marina Crnoja-Cosic, Leiterin der Abteilung New Business Development bei Kelheim Fibres.

Zu Kelheims Nachhaltigkeitsanspruch gehört aber auch, den gesamten Lebenszyklus der Produkte zu betrachten. Wenn aus einem Textil am Ende seines Gebrauchs der Rohstoff für neue Fasern und neue Produkte entstehen kann, ist das für Crnoja-Cosic ein großes Plus in Puncto Nachhaltigkeit. „Wir wollen das Bestmögliche – biobasierte Fasern UND Kreislaufwirtschaft sind der Weg dahin.“

 

Über ETP

Die European Technology Platform for the Future of Textiles and Clothing (ETP) ist das größte Europäische Netzwerk zur Förderung von Forschung und Innovation im Textilbereich. Die ETP bringt über 200 Mitglieder aus Industrie, Forschung, Hochschule, Cluster, Verbänden und textilrelevanten Branchen zusammen.

www.textile-platform.eu

16. November 2020
Den Wandel am Horizont erkennen – Trend Workshop bei Kelheim Fibres

Trendbetrachtungen sind ein unabdingbarer Ansatz, um nicht nur passiv auf die Zukunft zu warten, sondern sie auch aktiv mitgestalten zu können. Bereits heute zu wissen, wie sich Konsumenten- und Kundenbedürfnisse in Zukunft unter Berücksichtigung unterschiedlicher Einflussfaktoren verändern könnten, erlaubt jetzt schon die passenden Lösungen für zukünftige Problemstellungen zu durchdenken und anzuvisieren.

Durch die neu im Unternehmen verankerte New Business Development Abteilung wird diese zukunftsgerichtete Perspektive noch stärker betont. In einem eineinhalbtägigen Workshop haben wir bei Kelheim Fibres unter Leitung des NBD Teams die Thematik der Trendbetrachtung am Beispiel vorherrschender und aktueller Konsumententrends mit Leben gefüllt.  Dabei wurden vielfältige, zukunftsgerichtete Trends in interdisziplinären Teams betrachtet und die Auswirkungen, die sie auf die unterschiedlichen Akteure entlang der Wertschöpfungskette haben, beurteilt. Zentral war die Frage, wie wir uns auf die möglichen Veränderungen vorbereiten und welche Ideen generiert werden können, um dem Zukunftskunden die richtigen und dabei einzigartige Lösungen bieten zu können. In kreativen Prozessen sind wir in Bereiche vorgestoßen, die im Arbeitsalltag nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind und die uns die Möglichkeit bieten, die Zukunft auch aus anderen Blickwinkeln zu betrachten.

Dieser Blick nach vorne, auch in bisher unerschlossene oder unentdeckte Bereiche, ist ein integraler Bestandteil unseres Innovationsansatzes. Dieser Workshop führt unsere Innovationsreise in eine neue Dimension, die wir zukünftig auch gemeinsam mit Partnern und Kunden um noch weitere Perspektiven erweitern möchten.

2. November 2020
Kelheim Fibres erreicht Spitzenplatz im Canopy Hot Button Report

Der Viskosespezialfaserhersteller Kelheim Fibres hat im aktuellen „Hot Button Report“ der kanadischen NGO Canopy einen Spitzenplatz erreicht: Die Bayern befinden sich unter den Top 5 aller Viskosefaserhersteller und wurden mit einem dunkelgrün/grünen Hemd ausgezeichnet. Dabei konnte Kelheim Fibres sein Vorjahresergebnis sogar noch verbessern.

Wie schon 2019 wird dem Unternehmen generell ein „Geringes Risiko“ der Rohstoffbeschaffung aus alten und bedrohten Wäldern bescheinigt. Darüber hinaus hat Kelheim Fibres signifikant in „Next Generation Fibre Solutions“ investiert mit dem Ziel, hier 2025 Marktreife zu erlangen. Das und die Erhöhung des Anteils an FSC®-zertifizierten Fasern wurden bei der Bewertung besonders hervorgehoben.

Auch die Empfehlung aus dem letzten Canopy-Audit, einen Aktionsplan zur kontinuierlichen Verbesserung der Nachhaltigkeit zu entwickeln, wurde bei Kelheim Fibres angenommen: Mit einer ISO 50001-Zertifizierung (Energiemanagement), einer laufenden EMAS-Zertifizierung, der Anmeldung bei ZDHC (Roadmap to Zero) und der Schaffung der neuen Position des Sustainablity Managers konnten die Spezialfaserexperten in kurzer Zeit schon Beachtliches in die Tat umsetzen.

„Der Hot Button Report steht nicht nur für einen ethisch einwandfreien Rohstoffbezug – generell gilt er in der Branche als Nachhaltigkeitsindikator für Viskosefaserproduzenten.“, so Matthew North, Commercial Director bei Kelheim Fibres. „Wir sind stolz auf unsere Platzierung und werden diesen Weg weiterverfolgen: Unsere Fasern sollen eine umweltfreundliche Alternative zu synthetischen Materialen darstellen. Dazu gehören ein zertifiziert nachhaltiger Rohstoffbezug, eine ressourcensparende und emissionsarme Produktion und die fortwährende Suche nach Verbesserungen und zukunftsweisenden Lösungen.“

22. September 2020
Kelheim Fibres für Sustainability Heroes Award nominiert

Kelheim Fibres ist unter den Finalisten für den Sustainability Heroes Award in der Kategorie Nachhaltige Innovation. Der Preis wird von der DQS (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltigkeit) und der DGQ (Deutsche Gesellschaft für Qualität) an Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit vergeben und soll aktives Engagement weiter anspornen.

Der Viskosespezialfaserhersteller bewirbt sich um den Award mit seinen innovativen Fasern auf Pflanzenbasis, die einen erheblichen Beitrag für eine plastikfreie Zukunft im Bereich der absorbierenden Hygieneprodukte (z.B. Menstruations- oder Inkontinenzprodukte) leisten können.

Durch den Produktionsprozess können Viskosefasern – im Gegensatz zu anderen pflanzenbasierten Fasern – gezielt modifiziert und funktionalisiert werden. So können sie exakt auf das Anforderungsprofil der einzelnen Bestandteile des Hygieneproduktes abgestimmt werden (von besonders saugfähig bis wasserabweisend) und reichen damit an die Leistungswerte von synthetischen Fasern heran, die heute noch mehrheitlich in diesen Produkten für den Einmalgebrauch zu finden sind.

Während sich umweltbewusste Anwender(innen) heute oft zwischen einem sicheren Gefühl und einem guten Gewissen entscheiden müssen, tragen die Bayerischen Faserexperten perspektivisch dazu bei, dass immer mehr Produkte beidem gerecht werden: Kelheim Fibres verbindet nachhaltig gefertigte und vollständig biologisch abbaubare Fasern mit der technischen Performance von synthetischen Fasern.

Ziel ist es, den Einsatz von rohölbasiertem Plastik in Wegwerfprodukten und seinen negativen Einfluss auf die Umwelt zu reduzieren.

4. August 2020
Dr. Marina Crnoja-Cosic leitet New Business Development bei Kelheim Fibres

Dr. Marina Crnoja-Cosic leitet seit dem 1.Juli die Abteilung New Business Development beim Viskosespezialfaserhersteller Kelheim Fibres. Gleichzeitig verstärkt sie das Management-Team der Bayern.

Die promovierte Chemikerin bringt langjährige Erfahrung in der Faser- und Applikationsentwicklung ebenso wie im Business Development mit. Kundenspezifische und marktorientierte Entwicklungen, firmenübergreifende Kooperationen entlang der Wertschöpfungskette und die ständige Einbeziehung von längerfristigen Trends in der Industrie und speziell im textilen Bereich prägen seit 20 Jahren maßgeblich ihren Karriereweg.

„Frau Dr. Crnoja-Cosic ist hoch kompetent. Sie verfügt über einen enormen Erfahrungsschatz und ein ebenso gutes Netzwerk. Gleichzeitig hat sie fortlaufend bewiesen, dass sie sich nicht scheut, neue Wege zu gehen – das passt perfekt zu uns! Gemeinsam mit Frau Dr. Crnoja-Cosic werden wir unseren Fokus auf Innovation noch weiter ausbauen. Wir freuen uns, sie im Team zu haben!“, so Craig Barker, CEO von Kelheim Fibres.

Marina Crnoja-Cosic Baum

© Kelheim Fibres GmbH/ Reinhard Schmid

23. Juli 2020
Video-Vortrag: „Innovation mit Start-Ups“

Innovationsmanagerin Ilka Kaczmarek spricht beim place2tex future_innovation_festival über die Innovationsaktivitäten der Kelheim Fibres GmbH. Eine Öffnung nach außen und (branchenübergreifende) Zusammenarbeit mit mutigen und innovativen Partnern öffnet neue Türen und hilft dabei, Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit zu finden, zum Beispiel für die Plastikproblematik bei Hygieneprodukten.

Hier geht’s zum Vortrag.

19. Juni 2020
Kelheim Fibres veröffentlicht Umweltpolitik

Kelheim Fibres’ Umweltpolitik basiert auf den drei Säulen
Effizienz, Glaubwürdigkeit und Nachhaltigkeit.

Download Umweltpolitik

23. März 2020
Update SARS-CoV-2
12. März 2020
Kelheim Fibres erreicht „Low Risk“ im ersten CanopyStyle-Audit

Die Not-for-Profit-Umweltorganisation Canopy, der unabhängige Prüfer NEPCon und Kelheim Fibres haben die Ergebnisse von Kelheims CanopyStyle Audit veröffentlicht. Die derzeitige Lieferkette des Unternehmens wird als „low risk“ im Hinblick auf die Verwendung von Holz aus alten und bedrohten Wäldern oder anderen umstrittenen Quellen beurteilt.

„Canopy beglückwünscht Kelheim Fibres zu den „low risk“-Audit-Ergebnissen“, so Nicole Rycroft, Executive Director bei Canopy. „Die Hersteller bekommen von ihren Kunden immer öfter zu hören, dass sie bis Ende 2020 keine Textilen mit Rohstoffen aus alten und bedrohten Wäldern mehr anbieten wollen. Dieses Auditergebnis ist eine Bestätigung für Kelheims Anstrengungen in diese Richtung und positioniert das Unternehmen gut in einem hart umkämpften Markt.“

„Zukunftsorientierte Fasermaterialien dürfen nicht zu Lasten von alten und bedrohten Wäldern oder anderen wertvollen Ressourcen gehen. Deshalb bekennen wir uns zu Nachhaltigkeit bei der Rohstoffbeschaffung ebenso wie bei geschlossenen Produktionskreisläufen nach dem Stand der Technik“, sagt Craig Barker, CEO bei Kelheim Fibres. „Als kleiner Hersteller sind wir besonders stolz auf das „low risk“-Audit-Ergebnis. Wir begrüßen die Empfehlungen, die uns der Audit-Report für weitere Verbesserungen gegeben hat und arbeiten aktiv an deren Umsetzung.“

„NEPCon freut sich, als unabhängige Prüfinstanz für die CanopyStyle-Initiative tätig zu sein und insbesondere darüber, dass sie der wachsenden Nachfrage nach CanopyStyle-Audits in ganz Europa gerecht werden kann“, stellt Jon Jickling, Direktor von NEOCon Solutions fest. „Kelheim Fibres war sehr engagiert bei dieser unabhängigen Prüfung ihrer Rohstoffbeschaffung.“

Die zentralen Ergebnisse des Audits sind unter anderem:

  • Das Unternehmen wird als „low risk“ hinsichtlich der Rohstoffbeschaffung aus alten und bedrohten Wäldern eingestuft;
  • Das Unternehmen nutzt wenige verschiedene Zellstoffe und verwendet einen signifikanten Anteil an FSC®-zertifiziertem Zellstoff in seinen Viskoseprodukten;
  • Das Unternehmen hat damit begonnen, Waldschutz in Schlüsselbereichen von alten und bedrohten Wäldern aktiv zu unterstützen.

Im Sinne kontinuierlicher Verbesserung empfiehlt Canopy dem Unternehmen, seinen Anteil an FSC®-zertifizierten Fasern zu erhöhen und eine Verwendung von 100 % FSC®-Rohstoffen anzustreben. Außerdem soll weiterhin in die Forschung und Entwicklung investiert werden mit dem Ziel, eine auf alternativen umweltfreundlichen Rohmaterialien basierende Faserlinie auf den Markt zu bringen.
Dieses Audit stellt eine Momentaufnahme dar und wird künftig jährlich durchgeführt, um sicherzustellen, dass das Unternehmen weiterhin die Erwartungen der CanopyStyle-Initiative erfüllt. Die Audit-Ergebnisse fließen in den Hot Button Issue Report ein.
Der Auditbericht ist unter www.kelheim-fibres.com/nachhaltigkeit/zertifikate/ zum Download verfügbar.

Über NEPCon
NEPCon ist eine internationale Non-Profit-Organisation, die sich für besseres Landmanagement einsetzt und für Geschäftspraktiken, von denen Menschen, Natur und Klima profitieren. Wir arbeiten seit 25 Jahren mit Unternehmen, Kleinbauern, Non-Profit-Organisationen und Regierungen daran, Lösungen für globale Herausforderungen wie Entwaldung oder Klimawandel zu entwickeln. Wir konzentrieren uns auf Güter mit Auswirkungen auf Wald und Klima und verwandte Bereiche. Mit einem gut entwickelten Netz an Repräsentanten und Auftragnehmern vor Ort bietet NEPCon weltweit einen zeitgemäßen und kosteneffizienten Zertifizierungsservice.
Unser Fokus auf Mission und Auswirkung macht unseren Service einzigartig und stärkt unsere Glaubwürdigkeit.
www.nepcon.org

Über Canopy
Canopy ist eine internationale Not-For-Profit-Umweltorganisation, die sich dem Schutz von Wäldern, Arten und Klima widmet. Canopy arbeitet mit mehr als 750 Unternehmen an der Entwicklung innovativer Lösungen, um ihre Faserlieferkette nachhaltiger zu machen und um die verbleibenden alten und bedrohten Wälder unserer Welt zu schützen.
Zu Canopys Partnern gehören H&M, Sprint, Penguin Random House, Zara, TC Transcontinental, The Globe and Mail und Scholastic. Canopys Arbeit basiert auf der Unterstützung einzelner Spender, die unsere Leidenschaft für den Planeten teilen.
www.canopyplanet.org

6. März 2020
Update SARS-CoV-2
31. Januar 2020
Kelheim Fibres stellt Reisen nach und aus China ein

Aufgrund der nicht vorhersehbaren Risiken des Corona-Virus hat der Viskosespezialfaserhersteller Kelheim Fibres alle Geschäftsreisen nach und aus China bis auf Weiteres gestoppt.

„Wir tragen die Verantwortung für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter. Ihre Gesundheit und Sicherheit haben Vorrang.“, erklärt Matthew North, Commercial Director bei Kelheim Fibres, den Schritt. Kelheim Fibres stellt unter anderem Hygienefasern her, die zum Beispiel in Tampons und weiteren Hygieneartikeln eingesetzt werden. Auch diese sensiblen Produkte hat Kelheim Fibres bei seiner Entscheidung bedacht.

Die Bayern betreiben ein eigenes Vertriebsbüro in Shanghai und beliefern zahlreiche Betriebe in der Volksrepublik.

„Wir wünschen China und seiner Bevölkerung, dass die ergriffenen Maßnahmen zu einer schnellen Eindämmung des Virus führen“, so Matthew North.

20. Januar 2020
Holzbasierte Alternative: Damenhygiene-Fasern aus Kelheim

Die Kelheimer Premium-Tamponfaser Galaxy® bewährt sich in Damenbinden: Sie kann bis zu 70 % der Kunststoffe in der ADL-Schicht (Verteilerschicht) von Damenbinden ersetzen.

Der Müll, der durch Damenhygieneprodukte verursacht wird, ist enorm – und oft überlebt er die Frau, die ihn verursacht hat, um mehrere hundert Jahre, da sich die synthetischen Bestandteile nicht biologisch abbauen. Doch Bewusstsein und Verhalten der Verbraucher ändern sich und der Ruf nach umweltfreundlichen, gleichzeitig aber sicheren Alternativen wird lauter.

Die Viskose-Hygienefasern aus Kelheim bieten signifikante ökologische Vorteile: Sie bestehen aus Zellulose, basieren also auf dem nachwachsenden Rohstoff Holz, und sind in trockener wie maritimer Umgebung vollständig biologisch abbaubar.

Die Herstellung dieser Fasern erfolgt ausschließlich in Deutschland, auf einer der umweltfreundlichsten Produktionsanlagen weltweit.

Galaxy® bietet in Damenbinden aber nicht nur der Umwelt einen Vorteil. Dank ihrer exzellenten Kapillarwirkung und Saugfähigkeit leitet sie Flüssigkeit schnell weg vom Körper und hinterlässt ein angenehmes Tragegefühl auf der Haut – in anderen Worten, sie macht genau das, was die ADL-Schicht in Damenbinden leisten soll. Sie trägt dazu bei, dass sich die Flüssigkeit im Saugkörper ideal verteilt und verbessert so das Gesamtprodukt.

Galaxy® übertrifft andere nachhaltige und auch konventionelle (synthetische) Materialien durch

+ schnellere Flüssigkeitsaufnahme

+ geringere Rücknässung

+ verbesserte Flüssigkeitsverteilung.

„Plastik muss aus Produkten für den Einmalgebrauch verschwinden. Der Ersatz einzelner synthetischer Bestandteile in Damenbinden ist der erste Schritt“, sagt Dominik Mayer aus dem F&E-Team des niederbayerischen Faserspezialisten. „Am Ende wollen wir eine vollständig bio-basierte und damit umweltfreundliche Lösung für Damenbinden, aber auch für verschiedenste andere Hygieneanwendungen. Unser Vorteil ist – neben der Funktionalität unserer patentierten Galaxy®-Faser: Kelheim Fibres ist schon seit Jahrzehnten renommierter Partner der Hygieneindustrie, unsere Produktion erfüllt höchste Hygienestandards. Wir bieten unseren Kunden Produkte, die ideal auf ihre Produkte und Prozesse zugeschnitten sind.“

14. Januar 2020
Kelheim Fibres auf Spitzenplatz beim CanopyStyle „Hot-Button“-Ranking

Beim „Hot-Button“-Bericht 2019 der Waldschutzorganisation Canopy wurde Kelheim Fibres mit einem „grünen Hemd“ ausgezeichnet. Dieses Ergebnis belegt einmal mehr die herausragende Leistung des Unternehmens im Bereich Rohstoffbezug. Viele Modemarken setzen bereits auf den „Hot-Button“- Bericht als zuverlässigen Nachhaltigkeitsindikator für Viskosefaserproduzenten.

Rohstoff Holz nur aus zertifiziert nachhaltiger Forstwirtschaft
Die CanopyStyle-Initiative hat zum Ziel, dass kein Holz aus alten und bedrohten Wäldern zur Herstellung von Viskosefasern verwendet wird. Die bewerteten Firmen müssen nachweisen, dass sie keinen solchen Holzzellstoff einsetzen und dass sie entsprechende Vorschriften und Systeme zur Herkunftskontrolle des Holzes implementiert haben. Für den Bericht, der im ersten Quartal 2020 veröffentlicht werden wird, wurde auch die Leistung in den Bereichen Umweltschutz und Innovation durch qualifizierte externe Gutachter geprüft und bewertet.

Nachhaltige Fasern für einen sich wandelnden Markt
„Kelheim Fibres bekennt sich seit Jahren konsequent zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Da Ressourcenschonung und Alternativen zu Plastik stark im Fokus von Öffentlichkeit und Wirtschaft stehen, kommen unsere Produkte im Markt noch besser an. In Deutschland emissionsarm produzierte Fasern aus zertifiziert nachhaltigem Holz tragen den Bedürfnissen unserer Kunden Rechnung, die die Gefahr des Rohstoffbezugs aus alten und gefährdeten Wäldern minimieren wollen. Ein „grünes Hemd“ im „Hot-Button“-Ranking unterstreicht diesen Aspekt noch einmal ganz deutlich!“ so Matthew North, Commercial Director bei Kelheim Fibres.

7. Januar 2020
Süddeutsche Zeitung: Flusen ohne Flausen
5. September 2019
Clean Color Concept: Märkische Faser und Kelheim Fibres kooperieren

Die beiden deutschen Spezialfaserhersteller Märkische Faser und Kelheim Fibres kooperieren. Unter dem Titel „Clean Color Concept“ bieten die beiden namhaften Faserhersteller spinngefärbte Polyester- und Viskosefasern in einer aufeinander abgestimmten Farbpalette an.

Spinngefärbte Fasern sind seit jeher ein wichtiger Teil der Produktpaletten sowohl der Märkischen Faser als auch Kelheim Fibres. Dabei werden die Farbpigmente bereits vor dem Spinnprozess in die Spinnmasse eingebracht und sind damit homogen in der ganzen Faser verteilt. So erhalten die Fasern – und das daraus gefertigte Endprodukt – höchste Farb- und Lichtechtheit. Die Farben bluten beim Waschen nicht aus und behalten auch nach vielen Wäschen ihre Farbbrillanz.

Im Gegensatz zu einer nachträglichen Färbung können die Farben exakt reproduziert werden. Neben den gewöhnlich geringeren Produktionskosten und einer kürzeren Durchlaufzeit ist das ein wichtiger Vorteil für die weitere Verarbeitungskette.

Am meisten profitiert die Umwelt vom „Clean Color Concept“: Die Farbzugabe direkt in die Spinnmasse spart bis zu 50 % an Farbstoffen. Weitere Chemikalien, Energie und vor allem eine enorme Menge an Abwässern aus dem nachträglichen Färbeprozess entfallen durch diese Technologie vollständig.

Textilien aus einer Mischung aus spinngefärbten Polyester- und Viskosefasern verbinden die Vorteile beider Fasern: Sie sind pflegeleicht und formstabil, fühlen sich dabei aber angenehm auf der Haut an und bieten hohen Tragekomfort. Sie sind ideal für alle Anwendungen, die große Mengen an Stoff in einer exakt definierten Farbnuance benötigen und dabei Komfort und Trageeigenschaften nicht vernachlässigen dürfen, wie etwa Berufskleidung oder Uniformen, aber auch Möbelstoffe.

30. August 2019
Viskosespezialfasern aus Kelheim: Biobasierte High-Tech Werkstoffe auf der COMPOSITES EUROPE

Der Ruf nach der Substitution von erdölbasierten Substanzen durch Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen wird immer lauter – auch auf der COMPOSITES EUROPE, bei der Funktionalität und Performance modernster Werkstoffe im Fokus stehen.
Die Viskosespezialfasern des Bayerischen Herstellers Kelheim Fibres schlagen hier zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie sind aus reinem Holz-Zellstoff hergestellt und tragen das FSC®– bzw. PEFCTM-Siegel, welche beide für nachhaltige und verantwortungsbewusste Waldwirtschaft stehen. Die Fasern sind als kompostierbarer Werkstoff nachgewiesen, werden also am Ende ihrer Lebensdauer vollständig biologisch abgebaut und leisten damit einen Beitrag zur Reduzierung von Plastikmüll und Mirkoplastikverschmutzung.
Gleichzeitig können die Spezialfasern auf Kundenwunsch maßgeschneidert werden und ermöglichen die Herstellung zukunftsträchtiger Werkstoffe mit integrierter Funktionalität. Dafür hat Kelheim Fibres verschiedene Optionen im Gepäck: So bieten die Kelheimer zum Beispiel Kurzschnitt-Fasern an, die in karbonisierter Form in Compounds eingearbeitet werden und dort elektromagnetische Abschirmung oder auch elektrische Leitfähigkeit erzeugen können.
Einen ähnlichen Effekt verfolgt man auch mit der Spezialfaser Electra, eine Viskosefaser mit elektrisch leitendem Additiv im Inneren der Faser.
Beschränken wollen sich die Faserexperten aber darauf nicht: „Wir möchten auf der Composites Europe 2019 neue Ideen generieren und Enwicklungspartnerschaften fördern“, erklärt Dr. Roland Scholz aus dem F&E-Team der Bayern. „Darauf sind wir mit unseren Labors und Pilotanlagen in Kelheim ausgerichtet – und der Kunde profitiert vom Mehrwert einer auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Faser.“
Kelheim Fibres freut sich auf viele interessante Begegnungen an Stand A36 (Bayern Innovativ) in Halle 7.

30. Juli 2019
Viskosespezialfasern gegen Betrug mit Bio-Baumwolle

Eine detektierbare Viskosefaser mit individuellem Fingerabdruck stellt Alexander Bachmann, Business Manager bei Kelheim Fibres, auf dem diesjährigen Global Fiber Congress in Dornbirn vor. Damit adressiert der niederbayerische Viskosespezialfaserhersteller ein wachsendes globales Problem: Allein bei Bio-Baumwolle lädt die rasant steigende Nachfrage bei gleichzeitig rückläufigem Produktionsvolumen geradezu zu Betrug und Fälschung ein, aber auch andere hochwertige Textilien werden in großem Stil gefälscht.

Kelheim Fibres liefert Viskose-Spezialfasern, die durch dauerhaft und stabil eingesponnene Pigmente als „Markerfasern“ dienen können. Diese Markerfasern werden schon vor der Garnherstellung beigemischt und gewährleisten eine eindeutige Identifikation und Rückverfolgbarkeit durch die gesamte textile Kette bis zum Endprodukt. Dabei dauert der Echtheitstest via Scanner nur eine Sekunde und hinterlässt keinerlei Schäden am Produkt.

Die Kelheimer Markerfaser bietet Schutz vor Betrug – Schutz in ganz anderer Hinsicht, nämlich vor Keimen, bietet Danufil® QR, die Dr. Roland Scholz aus dem F&E-Team von Kelheim Fibres vorstellt: Diese Faser wurde speziell für den Einsatz in Desinfektionswischtüchern kreiert. Im Gegensatz zu Standard-Viskose bindet die positiv geladene Danufil® QR weniger als 10 % der „Quats“ (Quarternäre Ammoniumverbindungen, ein gängiges Desinfektionsmittel). So ermöglicht Danufil® QR die Herstellung von effektiven Desinfektionswischtüchern aus biologisch abbaubaren Viskosefasern, was insbesondere bei diesen Produkten für den Einmalgebrauch ein klarer Umweltvorteil ist. Für diese Neuentwicklung wurde Kelheim Fibres kürzlich mit dem World of Wipes Innovation Award der INDA ausgezeichnet.

Die Faserexperten von Kelheim Fibres sind an Stand 19 auf dem Dornbirn Global Fiber Congress vertreten.

3. Juli 2019
Kelheim Fibres gewinnt World of Wipes Innovation Award

Dem bayerischen Hersteller von Viskosespezialfasern wurde im Rahmen der World of Wipes in Atlanta, USA, der World of Wipes Innovation Award verliehen.

Die Auszeichnung würdigt die Faserneuentwicklung Danufil®QR, eine positiv geladene Viskosefaser, die speziell für den Einsatz in Desinfektionswischtüchern kreiert wurde: Sie ist die weltweit einzige Viskosefaser, die – im Gegensatz zu Standard-Viskose – weniger als 10 % der „Quats“ (Quaternäre Ammoniumverbindungen) bindet, so dass dieses gebräuchliche Desinfektionsmittel im Tuch effektiv seine Wirkung entfalten kann. Danufil® QR-Fasern bestehen vollständig aus dem erneuerbaren Rohstoff Zellulose und sind damit zu 100 % biologisch abbaubar. Sie können mit allen Nonwovens-Technologien problemlos verarbeitet werden.

Der jährlich verliehene WoW Innovation Award zeichnet Produkte aus, die neue Anwendungsfelder für Nonwovens erschließen und dabei durch Kreativität, Einzigartigkeit und technische Raffinesse bestechen. Das Besondere dabei: Ein Drittel der Stimmen kommt direkt von den WoW-Teilnehmern.

„Produktinnovationen haben nur eine Berechtigung, wenn sie in der Praxis funktionieren und einen Mehrwert bringen. Daher freut uns diese Anerkennung aus der Industrie ganz besonders“, so
Matthew North, Commercial Director bei Kelheim Fibres. Außerdem sieht er den Award als eine Bestätigung der Firmenstrategie: Nach einem großen Brand im Oktober 2018 baut Kelheim Fibres derzeit seine Faserproduktion wieder auf.

„Wir ergreifen die historische Chance, unsere Produktion auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und nach modernsten Umweltstandards auszurichten. Gleichzeitig haben wir die erzwungene Produktionspause auch genutzt, um noch stärker als bisher an Faserneuentwicklungen und Prozessverbesserungen zu arbeiten. „Coming back stronger“ bleibt unser Motto!“

5. Juni 2019
Kelheim Fibres tritt CanopyStyle-Initiative zum Schutz bedrohter Wälder bei

Auf dem CanopyStyle Brand Summit in Shanghai hat der deutsche Viskosefaserhersteller Kelheim Fibres den Beitritt zur CanopyStyle-Initiative bekannt gegeben. Die CanopyStyle-Initiative hat zum Ziel, durch lückenlose Dokumentation der Lieferkette sicher zu stellen, dass kein Holz aus geschützten und bedrohten Wäldern zur Produktion von Viskosefasern ver-wendet wird. Die Initiative wird von zahlreichen führenden Bekleidungsmarken, darunter H&M, Zara und Levi Strauss, unterstützt.

Kelheim Fibres unterliegt als europäischer Hersteller der strengen EU-Holzschutzverordnung und setzt bereits seit Jahren ausschließlich Zellstoff aus nachhaltig bewirtschafteter Forst-wirtschaft mit FSC®– oder PEFC™-Zertifizierung ein. Für das Unternehmen ist der Beitritt zur CanopyStyle-Initiative ein logischer Schritt für mehr Transparenz gegenüber Kunden und der Öffentlichkeit.

„Wir haben uns in den vergangenen Monaten besonders intensiv mit dem Thema Nachhal-tigkeit beschäftigt und dabei einige Belege zusammengetragen, dass wir in vielen Bereichen bereits branchenweit führend sind! Das wollen wir in Zukunft nicht nur vermehrt kommu-nizieren, sondern wir wollen auch verstärkt daran arbeiten die Position von Kelheim Fibres als nachhaltigster Hersteller von Viskosefasern konsequent auszubauen. Der Beitritt zur Canopy-Style-Initiative ist ein erster Schritt und weitere werden folgen!“ so Matthew North, Commercial Director bei Kelheim Fibres.

4. Juni 2019
Kelheim Fibres veröffentlicht Wood Sourcing Policy

Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Sprache aus: