Kelheim Fibres GmbH

Fasern aus Holz

Nachhaltiger Rohstoff Holz.

Vom Baum zur Faser

Viskosefasern bestehen aus Cellulose, dem in der Natur am häufigsten vorkommenden Biopolymer. Cellulose ist Hauptbestandteil vieler Pflanzen und ist mit einem Anteil von ungefähr 50 % in Holz enthalten. Vor über 100 Jahren wurde ein Verfahren entwickelt, um die in Holz eingelagerte Cellulose zu extrahieren und zu einer feinen Faser zu formen: Das Viskoseverfahren.

Hierbei wird die in Form von Zellstoff eingesetzte Cellulose aufgelöst und bildet eine honigartige hochviskose Flüssigkeit,  die dem Viskoseverfahren auch ihren Namen verleiht. Diese Flüssigkeit wird mit einer Düse in ein Bad gesponnen, wobei sich die gelöste Cellulose zu einer Faser regeneriert. Bei diesem Vorgang kann nun die Form, Dicke und Länge der Faser verändert und ein Additiv z. B. ein Farbpigment eingelagert werden.

Der nachfolgende Film gibt einen Überblick über die Viskoseherstellung in Kelheim und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von Viskosefasern:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verantwortungsvolle Holzgewinnung

Das Holz für die Viskoseproduktion in Kelheim stammt ausschließlich aus zertifiziert nachhaltig bewirtschafteter Forstwirtschaft. Dabei werden zwei Arten von Holz verwendet: Plantagenholz, bei dem die Bäume nach der Ernte wieder aufgeforstet werden und Abfallholz aus Naturwäldern, das für eine andere Verwendung z. B. in der Möbelindustrie nicht mehr geeignet ist. Durch die ausschließliche Verwendung von Holz mit FSC® und PEFC™-Zertifizierung stellen wir sicher, dass das Holz nicht illegal oder unter Missachtung von Schutzvorschriften von Mensch und Natur gewonnen wurde. Durch den Beitritt zur Canopy-Initiative bekennt sich Kelheim Fibres zum Schutz von Urwäldern und bedrohten Waldgebieten. Dieses Bekenntnis spiegelt sich auch in unserer eigens dafür veröffentlichten Politik zum Zellstoffeinkauf wieder (Download Wood Pulp Sourcing Policy signed).

Unser Beitrag zur Bekämpfung des Plastikproblems

Die Verschmutzung der Natur durch Mikroplastik hat sich in den letzten Jahren zu einem ernstzunehmenden Problem entwickelt. Denn Plastik kann nicht biologisch abgebaut werden, sondern wird im Laufe der Jahre zu feinsten Mikropartikeln zerbrochen die mit dem bloßen Auge unsichtbar Luft, Land, Wasser und Lebewesen belasten.

Unsere Viskosefasern hingegen sind biologisch abbaubar, das heißt sie werden unter entsprechenden Bedingungen im Meer und im Boden von Mikroorganismen restlos zerlegt. Ob in Bekleidung, Wischtüchern oder Teebeuteln – unsere Viskosefasern ermöglichen unseren Kunden die Herstellung von nachhaltigen und umweltverträglichen Produkten.

Viskose Fasern aus Kunststoff
Rohstoff Holz Erdöl
Abbaubarkeit Vollständig durch Mikroorganismen Nur mechanische Zerkleinerung zu Mikropartikeln
Dauer der Zersetzung 1 Woche – 5 Monate 20 – 200 Jahre

 

 

Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Sprache aus: